Die Preisträgerinnen (1. Platz) der Jahre 2005 bis 2016:

 2005    Ingrid Weinhold, MABA Spezialmaschinen GmbH
 2006  
 2007 Heidrun Fröhlich und Stefanie Reinboth, ET Vertriebsgesellschaft mbH
 2009 Elke Simon-Kuch, SIMON Werbung GmbH
 2010 Rosemarie Appel, Bördekäse GmbH
 2011 Bettiner Kretschmer, CONTALL Container und Behälterbau Kretschmer GmbH
 2012 Romy Harnapp, Blech- und Technologiezentrum Linda GmbH
 2013 Monika Lelonek u. Dr. Petra Göring, Smart Membranes GmbH, (bis 5 Mitarbeiter/innen)
 2013 Antje Mandelkow, Kelle´s Klädener Suppenmanufaktur, (ab 6 Mitarbeiter/innen)
 2013 Christiane Brandenburg, Kinder-u. Erholungszentrum "Kiez" e.V., (Managerinnenpreis)
 2014 Renate Meidt, Logistics Services GmbH, (bis 5 Mitarbeiter/innen)
 2014 Petra Wichter, UST Ultraschalltechnik Halle GmbH, (ab 6 Mitarbeiter/innen)
 2014 Dr. Sylvia Busch, ÖHMI Analytik GmbH, (Managerinnenpreis)
 2014 Ulrike Crodel, "Jaquardgobelin" (Gründerinnenpreis)
 2016 Renate Meidt, Logistics Services GmbH, (bis 5 Mitarbeiter/innen)
 2016 Melanie Albrecht, Parkhotel Güldene Berge in Weißenfels (ab 6 Mitarbeiter/innen)
 2016 Maren Dietze, Talsperrenbetrieb Blankenburg (Managerinnenpreis)
 2016 Flavia Hollburg, Fla Via Wilde Feinkost (Edithapreis als Rückkehrerin des Jahres - Sonderpreis)
2017 Anika Fehse, Ulrich Fehse Transport-, Handels-, Lagerungs- und Dienstleistungsgesellschaft (ab 6 Mitarbeiter/innen)
2017 Anke-Christin Bodemann, Kornliebchen (bis 5 Mitarbeiter/innen)
2017 Sandra Fischer, Kaufmännische Leiterin „Q-fin GmbH“ (Managerinnenpreis)
2017 Wiebke Rößler, Vivo-Intensivpflege (Gründerinnenpreis)

Folgen Sie uns: facebook button

News

Junge Unternehmerinnen diskutieren am Frauentag im VierZeit-Hof

Zu einem Unternehmerinnentag luden am Internationalen Frauentag der AMU-Verband selbständiger Unternehmerinnen und die Gemeinde Hohe Börde in den Bebertaler Vierzeit-Hof ein.

Weiterlesen ...

Die Welt zur Gender Pay Gap

Die wahre Kluft zwischen Mann und Frau wird nur noch größer.

Sozialpolitiker beklagen die Lohnlücke zwischen den Geschlechtern. Dabei sind das eigentliche Problem die Ersparnisse und die Absicherung fürs Alter. 

Mehr dazu im WELT Artikel