Der Erschaffer der ca. 20 cm großen Skulptur ist der polnische Künstler Prof. Dr. Martin Molenda. Die zwei geschwungenen Säulen symbolisieren den Weg von zwei Frauen. Den ersten Teil gehen sie gemeinsam, danach gabeln sich die Säulen und jede findet ihren individuellen Weg. Jedoch bleiben sie sich zugewandt. Beide Säulen enden abgerundet, harte Kanten und Gegensätze haben sich während des gemeinsamen Teils des Weges abgeschliffen. Die Skulptur wurde bisher als Preis in Gold, Silber und Bronze verliehen und steht somit schon 21 Mal auf den Schreibtischen von Unternehmerinnen aus Sachsen-Anhalt.

iuk unternehmerin preis

Folgen Sie uns: facebook button

News

Junge Unternehmerinnen diskutieren am Frauentag im VierZeit-Hof

Zu einem Unternehmerinnentag luden am Internationalen Frauentag der AMU-Verband selbständiger Unternehmerinnen und die Gemeinde Hohe Börde in den Bebertaler Vierzeit-Hof ein.

Weiterlesen ...

Die Welt zur Gender Pay Gap

Die wahre Kluft zwischen Mann und Frau wird nur noch größer.

Sozialpolitiker beklagen die Lohnlücke zwischen den Geschlechtern. Dabei sind das eigentliche Problem die Ersparnisse und die Absicherung fürs Alter. 

Mehr dazu im WELT Artikel